Lernen wir uns kennen!


Über Mich



Die Weiterentwicklung von Unternehmen, die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und das Schärfen von Markenauftritten finde ich so spannend wie andere Leute einen Krimi und beschäftige mich damit seit über 20 Jahren. 

Ich bin in den 70er Jahren in Norddeutschland aufgewachsen. Meine Kindheitserinnerungen sind tatsächlich vor Allem mit Schrebergarten, Ostsee und Dänemark-Urlauben verbunden. 
Was mich früh beschäftigt hat: warum tun denn die Menschen die Dinge, die sie tun? Und was gibt es an Gemeinsamkeiten und roten Fäden, die sich durch alles durchziehen? Deswegen habe ich zuerst angefangen Jura zu studieren, bevor ich zu dem Fach Politikwissenschaften wechselte. Denn merke: alles Handeln ist politisch. ;-)
 
Mehrere Auslandsaufenthalte führten mich nach Lissabon, Bordeaux und San Francisco. Dabei habe ich festgestellt: man findet überall Freunde!

Im Rahmen einer Geschäftsführungstätigkeit in einem handwerklichen Familienunternehmen entstand die Beschäftigung mit Unternehmensstrategie und Betriebswirtschaftslehre.
 
Nach einem Wechsel in den Einzelhandel, wo ich für mehrere Arbeitgeber diverse interne und externe Projekte umgesetzt habe, bin ich einige Zeit in der Luft- und Raumfahrt-Industrie tätig gewesen.
Ich habe die Umsetzung von IT-Projekten begleitet und entlang der jeweiligen Unternehmensstrategie das  Projekt-Portfolio betreut.  

 
In all diesen Tätigkeiten ist immer offensichtlich gewesen, dass es eine klare organisatorische Trennung braucht zwischen dem Daily Business, also dem, womit ein Unternehmen sein Geld verdient. Die entsprechenden Abläufe sollten möglichst nicht gestört werden, weil sie das Unternehmen stabil halten.
Und andererseits die Projekte, die der Weiterentwicklung des Unternehmens dienen und dadurch sicherstellen, dass ein Unternehmen auch zukünftig, in einem sich verändernden Umfeld weiterhin Geld verdienen und stabil bleiben wird.  

Beide Bereiche sind wichtig und stützen sich gegenseitig.

Um im Bereich Projektmanagement weltweit geltende Standards zuverlässig umsetzen zu können, habe ich eine Weiterbildung und Prüfung zur zertifizierten Projektmanagerin absolviert und bin ebenfalls zertifizierter SCRUM Master.  






Neben neuen Projekten können wiederkehrende Prozesse in Unternehmen durch standardisierte Methoden umgesetzt werden. Das bringt eine große Arbeitserleichterung in die täglichen Abläufe. Unter Umständen entstehen daraus "Produkte",  die allen Beteiligten durch ihre Transparenz Sicherheit geben.
Deswegen bin ich ein großer Fan von Standards und Qualitätsmanagement. 
In diesem Zusammenhang wird oft die Frage nach den Methoden und der Agilität bei der Umsetzung gestellt. Darauf gibt es keine pauschale Antwort, denn das Für und Wider ist abhängig vom Unternehmen und Projektart zu beantworten.

Die agilen Werte, die zu den Frameworks der agilen Methoden gehören, sind vielfältig anwendbar. Ich setzte agile Methoden ein, wann immer es passt. Abgesehen von einer vergleichsweise zeitnahen Umsetzung, die Ressourcen spart, fördern agile Methoden die Eigenverantwortlichkeit und den Teamgeist aller Beteiligten.  
Aber manchmal sind die klassischen Methoden genauso zweckmäßig und gut.